Wahnsinn im Alltag


Kastanien, waschbar bis 40 Grad
Oktober 6, 2010, 7:06 am
Filed under: Wahnsinn im Alltag | Schlagwörter: , , , , , , , ,

„Was um Himmels Willen tut da solche Schläge in meiner Waschmaschine?“, habe ich mich dieser Tage gefragt. Ich hatte doch alle Hosentaschen penibel geleert, da konnte nichts mehr drin sein, was klappert und rumpelt.

Denkste!

Als ich die Waschmaschine nach Ablauf des Waschgangs ausräumte, waren Kastanien in der Trommel. Wie die ja hineingeraten waren? Da hab ich unseren Jungkater Indie in Verdacht, der die Dinger dauernd durch die Gegend pfeffert oder von A nach B trägt. Ich denke, er hat zwei davon in den Waschkorb expediert, wie auch immer, und ich habe sie unbemerkt mitgewaschen. Hat ihnen aber anscheinend nicht geschadet, sie sehen aus wie neu.

Was haben Kastanien eigentlich an sich, dass Menschen im Alter zwischen 5 und 85 nicht an einem entsprechenden Baum vorbeigehen können, ohne sich nach einer Kastanie zu bücken, sofern sie körperlich in der Lage sind, dies zu tun? Irgendwas geht von diesen runden, rotbraun schimmernden Dingern aus …

Bleiben wir bei Herbstlichem: Jetzt müsste doch auch bald der Mais geerntet werden!

Und hier noch ein Baum und sein Schatten. Ich stand an der Stadtbahnhaltestelle rum, er stand da rum … also hab ich ihn kurz fotografiert.



Von Pflanzen, Farben und Hasen

Die Farben des Herbstes

Ob ich den Herbst mag, wurde ich neulich in einem Internetforum gefragt. Abgesehen von der Stress-Hochsaison im Job, anhalternder Dunkelheit und Pisswetter, doch, schon. Wenn’s denn mal Tag ist, mag ich das Licht und die Farben, die Pflanzen und den Geruch auf den Feldern.

Filderebene

Die Filder-Ebene

Kuerbisbluete

Kürbisblüten am Feldrand

Maisfeld

Ein Maisfeld neben der Stadtbahn-Strecke

Maiskolben

Maiskolben

Vogelbeeren

Vogelbeeren

Kunst im Park

Die Sitz- und Flitzhasen, ein Skulpturenensemble aus glasfaserverstärktem Kunststoff und Stahl auf Fundamenten, wurden von der Stuttgarter Künsterlin rosalie (geb. 1953) für die Landesgartenschau Ostfildern 2002 geschaffen.

Rosalies Langohren erinnern an die Feldhasen, die es früher häufig im Scharnhauser Park gab. Die Hasenfiguren ähneln Comicfiguren. Für ihre künstlerischen Arbeiten benutzt Rosalie prinzipiell Materialien und Farben aus unserer Zeit.

Sitzhase: ca. 2,4 m x 2,3 m x 0,8 m
Flitzhase: ca. 2,2 m x 3,1 m x 0,6 m
Karotte: ca. 7,0 m x 1,4 m.

Sitzhasen01

Sitzhasen02

Dummerweise wurde das Kunstwerk seinerzeit innerhalb des Landschaftsschutzgebietes „Mittleres Körschtal“ aufgebaut, warum auch immer, und konnte dort auf Dauer nicht bleiben.

Über mehrere Jahre hinweg lief die Diskussion zwischen der Stadt, der Naturschutzbehörde des Landkreises und den Naturschutzverbänden: Können die Hasen aus Kostengründen nicht doch da stehen bleiben? Wenn nicht: Müssen sie ganz weg oder kann man sie versetzen? Im Sommer 2008 hat man die Skulpturengruppe dann ein paar hundert Meter weiter nach Süden umgesiedelt. Jetzt stehen sie außerhalb des Landschaftsschutzgebiets.

Der Hasenumzug hat, laut Presse, rund EUR 21.000,- gekostet.

Sitzhasen03

Sitzhasen04

Sitzhasen05

Sitzhasen06

Eine Siebenmetermöhre