Wahnsinn im Alltag


Adele Sansone: Amelie und die Stachelritter
August 13, 2008, 9:04 am
Filed under: Bücher

Adele Sansone: Amelie und die Stachelritter, Neckenmarkt 2008, Novum Verlag, ISBN 978-3-85022-276-1, 114 Seiten, mit s/w-Illustrationen der Autorin, Softcover, Format: 13,5 x 20.5 x 0,4 cm, EUR 9,60 (Deutschland), EUR 9,90 (Österreich), sFr 18,10 (Schweiz), Altersempfehlung: ab 8 Jahren.

Ausgerechnet in den Weihnachtsferien herrscht so ein unbeschreibliches Sauwetter! Die Freunde Amelie (11), Isabella (10) und Florian (11) sitzen in Amelies Kinderzimmer und langweilen sich. Weit und breit sind keine Abenteuer in Sicht. Weder gibt es Tierhasser zu entlarven wie Im Band AMELIE – SCHATTEN IM DUNKEL, noch gilt es, ein angebliches Ungeheuer aufzuspüren wie in AMELIE, KNÖDEL & CO.

Als Florian im Bücherregal einen Igel-Ratgeber entdeckt, hat Amelie eine Idee, wie man die Freunde aufheitern und unterhalten könnte: Sie erzählt ihnen von den aufregenden Erlebnissen mit ihren Pflege-Igeln.

Amelie denkt zurück an den Spätsommer am Ende des letzten Schuljahrs. Sie hatte es sich schon vor einiger Zeit zur Gewohnheit gemacht, den Igel im elterlichen Garten mit kleinen Leckerbissen zu füttern. Doch an diesem sonnigen Samstagmorgen ist alles anders: Als sie näher kommt, läuft der Igel weder weg noch rollt er sich ein. Er kriecht auf sie zu und fällt ihr vor die Füße. Das hat seinen Grund: Sein Gesicht ist verkrustet, seine Nase steht schief. Der Igel ist verletzt. Vermutlich wurde er bei seinen Streifzügen von einem Auto angefahren.

Die Fliegen haben schon Eier auf der verletzten Nase abgesetzt. Amelies Mutter fackelt nicht lange und verarztet den Igel notdürftig mit Mitteln aus der Hausapotheke. Damit handelt sie gegen den Willen ihres Mannes, der den Tod eines Wildtiers als natürliche Gegebenheit betrachtet. Er ist dafür, den Igel in Ruhe zu lassen. Wer zu krank und zu schwach ist für den Überlebenskampf, der stirbt eben.

Doch Amelie und ihrer Mutter steht nicht der Sinn nach einer Lehrstunde in Darwinismus. Sie wollen dem Igel nicht beim Sterben zusehen und bringen ihn nach einem Besuch bei der Tierärztin zu einer Igel-Expertin, die das Tierchen wieder aufpäppeln will. Die Tierärztin hat gemeint, das sei einen Versuch Wert. Denn man merke deutlich, ob ein Igel ums Überleben kämpfe oder nicht mehr wolle oder könne. Und diese Igelin hier kämpfe noch.

Nach drei Tagen ruft die „Igelfrau“ bei Amelies Eltern an. Das Tier ist über den Berg und braucht nur noch liebevolle Pflege. Amelie holt ihre Igelin ab, packt sie in eine Bananenkiste und quartiert sie im heimischen Holzschuppen ein. Kriemhild Gerber, Amelies großmütterliche Freundin, schenkt ihr ein Igel-Buch, damit das Mädchen den Igel auch sachgerecht versorgen kann.

Von nun an widmen sich Amelie und ihre Mutter mit viel Liebe, zunehmendem Sachverstand und allerlei Tricks der Igelpflege. Sogar einen Namen bekommt die Igeldame: Schnuffi heißt sie. Noch hat die Igelin ein deutliches Problem mit der Atmung. Und Amelies Vater, der anfangs so dagegen war, dem Tier zu helfen, macht sich Gedanken darüber, ob man sie wohl wieder auswildern kann, wenn doch ihr Geruchssinn nicht mehr richtig funktioniert. Schließlich finden Igel ihre Nahrung „mit der Nase“. Doch Schnuffi hat Glück und gute Pflege: Ihr Geruchssinn regeneriert sich wieder. Es dauert nicht lange, und sie kann in die freie Natur entlassen werden. Dass die Igelin von dem Unfall eine schiefe Nase zurück behalten hat, ist ihren Artgenossen erfreulicherweise gleichgültig. Tiere achten nicht auf solche nebensächlichen Äußerlichkeiten.

Damit könnte die Geschichte von Amelie und den Igeln eigentlich zu Ende sein. Doch mit Tieren erlebt man eben immer wieder Überraschungen: Als Schnuffi sich gerade den Reisighaufen im Garten – ein Winterquartier, das Amelie und ihr Vater für sie vorbereitet haben – für den Winterschlaf auspolstert, begegnet sie einem mageren jungen Igel. Und ihr wird sofort klar: Diese halbe Portion wird den monatelangen Winterschlaf nicht überleben. Dazu hat er einfach zu wenige Reserven. Die Igelin führt ihn zu den üppigsten Futterplätzen. Sie selbst hat sich im Hinblick auf den kommenden Winterschlaf schon ordentlich Speck angefuttert und kann ihm getrost die fettere Beute überlassen. Doch das reicht nicht. Wenn der Winzling das kommende Frühjahr überleben soll, muss Hilfe her. Menschliche Hilfe. Also sorgt sie dafür, dass der magere Jung-Igel den Menschen vor die Füße läuft, die ihr das Leben gerettet haben. Dieses Mal ist es Amelies Papa, der den kleinen Stachelritter aufliest und als neuen Pflegefall ins Haus trägt.

Über Winterigel, die halb erfroren durch den ersten Schnee irren, schweigt sich das Igel-Buch leider aus. Aber mit gesundem Menschenverstand und ihrer bisherigen Igel-Erfahrung bringen Amelie und ihre Familie den Winzling bald wieder zu Kräften.

Sein Instinkt sagt ihm, dass er sich nun einen trockenen, ruhigen Raum für seinen Winterschlaf suchen muss und dass Amelies Haus nicht der richtige Platz dafür ist. Als jemand versehentlich die Wintergartentür einen Spalt offen stehen lässt, entwischt der ruhelose Winterigel in den Garten. Doch womit er in seiner jugendlichen Unerfahrenheit nicht gerechnet hat: Draußen ist es tief verschneit und eiskalt. Orientierungslos irrt der kleine Igel durch den Garten …

Werden Amelie und ihre Familie sein Verschwinden rechtzeitig bemerken? Werden sie ihn finden, bevor er draußen erfroren ist? Wird er den Winterschlaf überleben? Und wird es für ihn tatsächlich im Frühjahr ein Wiedersehen mit der Igeldame Schnuffi geben, die während dieses ganzen Dramas friedlich im Reisighaufen schlummert?

Dass Amelie, Isabella und Florian auch in Zukunft die tierischen Abenteuer nicht ausgehen werden, deutet sich am Schluss der Geschichte an. Was wohl die große Überraschung sein wird, die nach den Ferien auf sie wartet?

Junge und auch bereits erwachsene Tierfreunde werden ihre Freude haben an den Abenteuern von Amelie und ihren Igeln, den „Stachelrittern“. Stets ist die Frage, ob die Menschen auch die Nöte und Bedürfnisse ihrer tierischen Freunde verstehen werden – und ob sie ihnen helfen können. Oft müssen die Menschen nicht nur einfühlsam, sondern auch sehr erfinderisch sein, um die benötigte Hilfe leisten zu können.

Und wie in allen Bänden der Amelie-Reihe kommt auch hier der Humor nicht zu kurz. Dafür sorgt schon die verschmitzte Lebensklugheit von Oma Gerber. Und Amelies Vorliebe für eine besonders gewählte, erwachsene Ausdrucksweise, was allerdings nicht immer die beabsichtigte Wirkung erzielt, weil sie manchmal eben doch das falsche Fremdwort erwischt.

Nachdem man AMELIE UND DIE STACHELRITTER gelesen hat, fühlt man sich beinahe selbst schon dazu in der Lage, einen Igel sicher über den Winter zu bringen. Wer tatsächlich in die Verlegenheit kommt, einem Stachelritter diesbezüglich helfen zu müssen, findet im Anhang des Buchs zusätzliche Informationen sowie weiterführende Literaturhinweise.

Und wer wissen will, welche neuen Abenteuer auf Amelie und ihre Freunde nach den Ferien warten, wird sich bis zum nächsten Band der Reihe gedulden müssen …

Die Autorin:
Die österreichische Kinder- und Jugendbuch-Autorin und Illustratorin Adele Sansone lebt mit ihrer Familie in Tirol. Sie erhielt diverse Auszeichnungen für ihre Texte, so unter anderem den Preis Parole senza frontiere für ihr erstes Kinderbuch und den Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark für ihren Jugendroman „Hassan“. „Hassan“ wurde in die Liste der empfohlenen Bücher für den Gustav-Heinemann-Friedenspreis aufgenommen. Die Bilderbücher „Florian lässt sich Zeit“ (Text und Illustration) sowie das in mehrere Sprachen übersetzte Buch „Das grüne Küken“ erhielten gleichfalls internationale Auszeichnungen.

Werbeanzeigen


Adele Sansone: Erster Kuss und Regenguss. Für Mädchen von 10 bis 14
August 13, 2008, 9:01 am
Filed under: Bücher

Adele Sansone: Erster Kuss und Regenguss, Wien 2008, G&G-Verlag, http://www.kinderbuchverlag.at, ISBN 978-3-7074-1066-2, Softcover, 127 Seiten, Format: 20,2 x 13,6 x 1,8 cm, Umschlaggestaltung: Kirsten Strassmann (Bildmotiv mit Glitzerdruck), Altersempfehlung: Mädchen von 10 bis 14 Jahren, EUR 9,95.

Sie sind eine verschworene Freundinnengemeinschaft: die attraktive und temperamentvolle Bekkie (13), die schwatzhafte, pummelige Sara (12), die Bekkie treu ergeben ist und vergeblich so zu sein versucht wie sie, sowie die intelligente und schüchterne Laura (12) die sich meist unterschätzt und sich gegenüber den Freundinnen vorkommt „wie das letzte Huhn vom Ende der Welt“. Die einzige in diesem vierblättrigen Kleeblatt, die womöglich noch braver und behüteter ist als Laura, ist deren türkische Klassenkameradin Aicha (12).

Alphazicke Bekkie hat von den vieren nicht nur am meisten Busen und das meiste Geld sondern, als Tochter einer allein erziehenden Ärztin, auch die meisten Freiheiten. Wenn Mutter in der Klinik ist, ist Bekkie allein daheim. So kommt es auch, dass die vier Mädchen ungestört Lauras 12. Geburtstag vorfeiern können – mit einer Party in Bekkies Wohnung. Mit Jungs!

Mit dem Make Up und den Klamotten von Bekkie brezeln sich die Mädchen auf, und dann kann die Fete beginnen. Laura schwebt im siebten Himmel, denn auch ihr Schwarm ist eingeladen: Nico (14), der coole große Bruder der pummeligen Sara, der nicht nur toll aussieht, sondern auch noch als Drummer in einer Boyband spielt.

Nico sonnt sich in Lauras Aufmerksamkeit und findet die Freundin seiner Schwester süß. So kommt es zum ersten Kuss. Leider bekommt Laura davon nicht sehr viel mit, weil sie davor ahnungslos zuviel klebrig-süßen Alkohol getrunken hat und ziemlich weggetreten ist. Davon bekommen ihre Eltern zum Glück nichts mit, denn die Mädchen (außer Aicha) übernachten bei Bekkie, und bis Laura nach Hause kommt, ist der Restalkohol verflogen, das Gesicht abgeschminkt, und sie trägt auch wieder ihre eigene Kleidung. Die Eltern denken natürlich, die Party sei ein ganz normales Treffen unter Freundinnen gewesen, selbstverständlich unter mütterlicher Aufsicht.

Jetzt hat Laura also einen Freund. Auch davon dürfen ihre Eltern nichts erfahren. Sie halten ihre Tochter ja noch für ein Kind. Damit beginnen die Heimlichkeiten, die kleinen Schwindeleien und die Streitigkeiten mit der Mutter, die nicht mehr alles vom (Gefühls-)Leben ihrer Tochter weiß und deshalb deren Stimmungsschwankungen nicht nachvollziehen kann. Nur Kater Luzifer hat seine heimliche Freude an den Streitereien. Er wartet immer auf gezückte Krallen, fliegende Fetzen und die anschließende „versöhnende Fellpflege“.

Lauras „beste Freundin“ und Vertraute – neben den Schulkameradinnen – ist ihre Tante Henny, Vaters unkonventionelle und energische jüngere Schwester. Tante Henny erklärt ihrer Nichte, dass sie nun in der Pubertät sei. Da sei eben alles im Umbruch und das Gehirn wie eine Baustelle. Bis alles wieder an Ort und Stelle und aus dem Kind ein Erwachsener geworden sei, ginge so manches durcheinander. Das leuchtet Laura ein.

Tante Henny ist es auch, die Laura ihre neuen hochhackigen Stiefel borgt, damit das Mädchen sich mit einem zu klein gewordenen Minirock und anderen Beständen aus dem Kleiderschrank für einen großen Auftritt als „sexy Hexy“ stylen kann. Doch das Gehen auf hohen Absätzen will gelernt sein, und deshalb hat die Maskerade nicht ganz die gewünschte Wirkung … Immerhin: Nico fand es toll.

Doch so langsam beschleichen Laura erste Zweifel, ob Nico den ganzen Aufwand überhaupt Wert ist. Er interessiert sich mehr für seine Musik, seine Kumpels, seine Computerspiele und sein neuestes Handy als für sie. Haben sie überhaupt etwas gemeinsam?

Als Laura ihren Freund zu sich nach Hause einlädt, kommt es zu einer für sie peinlichen Situation, in der Nico sich nicht gerade wie ein Traumprinz verhält. Und als Laura kurz darauf erkrankt und Nico sich in der Zeit nicht einmal bei ihr meldet, kommt es zum offenen Streit zwischen den beiden. Doch es kommt noch schlimmer: Nico unterstellt Laura, sich an ihm rächen zu wollen und erhebt eine ungeheuerliche Anschuldigung. Laura ist wie vor den Kopf geschlagen. Wie soll sie sich von diesem ungerechtfertigten Verdacht jemals wieder reinwaschen? Sogar die Polizei ist eingeschaltet worden!

Werden ihre Freundinnen sie aus den Schwierigkeiten herauspauken können? Kann vielleicht Tante Henny helfen? Oder muss Laura ihren Eltern nun reinen Wein einschenken?

Ein Missgeschick des Katers Luzifer bringt Laura schließlich auf die rettende Idee …

Spannend, unterhaltsam und lebensnah schildert Adele Sansone die Erlebnisse des noch-nicht-ganz-Teenagers Laura und ihrer Freundinnen. Die jungen Leserinnen werden sich mit den Sorgen und Nöten der schüchternen Laura gut identifizieren können. Wer fühlt sich nicht manchmal den gewitzteren Freundinnen unterlegen und wünschte, er wäre wie sie? Wer hätte in dem Alter nicht tausend Fragen über das Leben und die Liebe und niemanden, dem er sie sinnvollerweise stellen könnte? Die Erwachsenen verstehen einen sowieso nicht und die Altersgenossen haben selber keine Ahnung.

Ein paar der wichtigsten Fragen beantwortet dieses Buch.

Wer die Pubertät schon lange hinter sicht hat, und das Buch trotzdem liest, wird unwillkürlich an die eigene Jugend erinnert. So wie Laura ging es uns doch allen mal. Und peinliche Eltern hatten wir auch – lange, bevor wir selbst welche wurden.

Die Autorin und der Verlag sind aus Österreich, was sich sprachlich bei einzelnen Begriffen und Redewendungen bemerkbar macht. Familiäre Klänge für die Rezensentin, ein wenig fremd vielleicht für Leserinnen aus Deutschland oder der Schweiz. Doch auch wenn die aktuelle Jugendsprache regional ein wenig abweichen mag: Die Geschichte selbst könnte fast überall auf der Welt spielen. Die Probleme der Pubertät sind eben überall gleich.

Ob die jugendlichen Leserinnen den Zeit- und Perspektive-Wechsel in dem Buch bemerken werden? Während der größte Teil der Geschichte in der Vergangenheitsform und in der 3. Person erzählt wird, also von einem allwissenden Erzähler, der darüber im Bilde ist, was in den Köpfen sämtlicher Personen vor sich geht, wird der wichtigste Teil der Party von Laura selbst und in der Gegenwart erzählt. Vielleicht weil so ihre Gefühle, ihre Verwirrung und die Tatsache, dass sie entscheidende Momente des Festes alkoholbedingt gar nicht mitbekommt, am besten deutlich werden. Ein überraschender Kunstgriff, der an keiner anderen Stelle im Buch mehr angewandt wird.

Gesondert gewürdigt werden soll an dieser Stelle die Umschlaggestaltung von Kirsten Straßmann. Das Cover zeigt zwei fröhliche, schwungvolle Mädchen. Es ist in leuchtenden Farben gehalten mit viel Pink dabei. Und mit Glitzerdruck! Das heißt. einzelne Bildelemente sind mit silberfarbenem Glimmer versehen, was man so kaum je auf Buchumschlägen sieht. Ein auffallendes Gestaltungsmerkmal, das die Mädchenbuch-Reihe LIPGLOSS des G&G-Verlags kennzeichnet und das im Umfeld der Rezensentin weibliche Wesen jeglichen Alters spontan fasziniert hat. Man sieht gewissermaßen schon von außen, dass einem dieses Buch glänzende Unterhaltung bieten wird. Und genau das tut es auch.

Die Autorin:
Die österreichische Kinder- und Jugendbuch-Autorin und Illustratorin Adele Sansone lebt mit ihrer Familie in Tirol. Sie erhielt diverse Auszeichnungen für ihre Texte, so unter anderem den Preis Parole senza frontiere für ihr erstes Kinderbuch und den Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark für ihren Jugendroman „Hassan“. „Hassan“ wurde in die Liste der empfohlenen Bücher für den Gustav-Heinemann-Friedenspreis aufgenommen. Die Bilderbücher „Florian lässt sich Zeit“ (Text und Illustration) sowie das in mehrere Sprachen übersetzte Buch „Das grüne Küken“ erhielten gleichfalls internationale Auszeichnungen.